• 076-592 09 61
  • info@renegis.ch

Die Morphologie des Igels

Der europäische Igel ist ein nachtdrehendes Säugetier, das etwa 8 Jahre leben kann. Allerdings wird seine Lebenserwartung in freier Wildbahn aufgrund der vielen Gefahren, die sie mit sich bringt, sowie der sehr hohen Säuglingssterblichkeit eher auf 3 Jahre geschätzt.

Das Skelett des Igels entspricht dem anderer Säugetiere und steht im Kontrast zum eher dezenten Dornengewand.

Der Igel wiegt bei der Geburt nur 15 bis 20 g. Er ist dann blind, taub und ganz rosa. Es wird ein Gewicht von 800 g bis 1,5 kg im Erwachsenenalter für eine Größe von 26 bis 30 cm erreichen, und wird zwischen 6.000 und 8.000 Federn haben. Männchen sind in der Regel größer als Weibchen.

Der Igel lebt allein. Männchen können leicht mehrere Kilometer pro Nacht zurücklegen, während Frauen territorialer sind und sich weniger weit wagen. Dieses Kleintier mag vor allem Gärten mit vielen Sträuchern, Hecken und Laub sowie Grünflächen wie Gärten und Parks. Wir finden ihn immer öfter in der Stadt, weil die Landschaft ihm nicht immer erlaubt, das zu finden, was er zum Leben braucht.

Es kann etwa 1400 m über dem Meeresspiegel sein. Geruch, auch Olfaction genannt, ist hoch entwickelt. Es ermöglicht letzterem, Nahrung zu finden, die unter 4 cm Erde sein kann, und in seiner Umgebung zu navigieren. Es kann auch die Ankunft anderer Tiere antizipieren und fühlen, aber vor allem Gefahren vermeiden. Dieses Säugetier kann Gerüche und Wellen durch seine Geruchsbelästigung erkennen. Aber nicht nur das, der Geruchssinn des Tieres kann es ihm auch ermöglichen, während der Paarungszeit nach neuen Sexualpartnern zu suchen und zu finden.

Während der Brutzeit der Igel beginnt sich diese Art zu verändern und neue Weibchen zu finden. Sein Geruchssinn ist sehr entwickelt, was zeigt, dass er eine sehr wichtige Rolle im Leben spielt.

Ein zusätzliches Organ der Sinne ist die Jakobsonische Orgel. Trifft ein Igel auf einen ihm unbekannten Geruch oder Stoff, wie frische Farbe, riecht er ihn und füllt dieses Organ, bis sich schaumiger Speichel bildet. Dann spuckt er seinen Speichel mit großen Verrenkungen vom Rücken. Das hat natürlich nichts mit Tollwut zu tun.